Aktuelles

Kirchenchor

Unser Kirchenchor gestaltet am Sonntag, den 30. Juni, den Festgottesdienst um 9.00 Uhr.
An den Freitagen 21.6. und 28.6. sind jeweils um 20.00 Uhr Singstunden in der Ulrichsklause angesetzt.
Am 30. Juni ist der Gedenktag des Heiligen Otto. Er war Bischof in Bamberg und hat am 17. Mai 1124 auf seiner Missionsreise von Bamberg nach Pommern (Polen) in Michldorf die wahrscheinlich erste Kirche geweiht. Ihm verdanken wir unser 900-jähriges Jubiläum.
Bischof Otto ist neben dem Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde Patron der Diözese Bamberg. Nachdem er der einzige Heilige ist, der in unserer Pfarrei war, haben wir ihn neben dem Heiligen Ulrich zu unserem Pfarrpatron erwählt. Auch die Kindertagesstätte in Irchenrieth trägt den Namen „Kindertagesstätte Bischof Otto.

Firmung 2024 in Schirmitz

Am Mittwoch, den 10. Juli 2024 in Schirmitz für die 5. Klassen der MS Pirk, der Realschulen und für die Gymnasien.
Für die Schüler die Firmung haben, sind folgende Vorbereitungstreffen angesetzt: 
Am Dienstag, den 25.06., ist um 16.00 Uhr für die Irchenriether Schüler im Rathaussaal in Irchenrieth ein Bußgottesdienst.
Für die Michldorfer, Engleshofer und Matzlesberger Schüler am Donnerstag, den 27.06., um 16.00 Uhr in der Ulrichsklause. 
Am Dienstag, den 09.07., ist um 17.00 Uhr für alle Firmbewerber in der Schirmitzer Kirche eine wichtige Firmprobe.
Diese Vorbereitungstreffen sind für alle verpflichtend! Sie dauern etwa 60 Minuten.
Folgende Schüler empfangen das Sakrament der Firmung:
Bäuml Alois,  Friese Toni,  Härtl Bastian,  Härtl Franz Xaver,  Hemmer Johanna,  Knoll Lennardt,   Lenhard Lukas, Lippold Paul,  Punzmann Edgar,  Ram Luisa,  Rothballer Marie,  Venzl Jule,  Weiß Johannes, Wenzl Emily (alle aus Irchenrieth);  Bayerl Luis, Peschl Leni,  Peschl Mia (alle aus Michldorf);  Bauer Annalena (Engleshof); Weinberger Korbinian (Matzlesberg).

St. Barbara Kirche Irchenrieth

Bei den Restaurierungsarbeiten an der St. Barbara Kirche in Irchenrieth ist jetzt der dritte Bauabschnitt vollendet. Nach der aufwändigen Außenrenovierung, der umfangreichen Dachsanierung sind jetzt die Malerarbeiten im Innern der Kirche (Decke und Wände) abgeschlossen.
Der Innenraum der Irchenriether Kirche ist jetzt ausgerüstet. Jetzt erfolgt die letzte Renovierungsphase. Das Holzpodest für die Bänke muss neu erstellt werden. Anschließend erfolgt der Einbau der Kirchenbänke. Vorher werden die Bänke ausgebessert und etwas ertüchtigt.
Es folgt jetzt die Phase der Eigenleistungen. Bei Helmut Ermer haben sich 25 freiwillige Helferinnen und Helfer gemeldet. Wir können somit die anfallenden Arbeiten gut verteilen.
Bevor wir wieder Gottesdienste in der St .Barbara Kirche feiern können, werden noch die Altäre, die ausgelagerten Heiligenfiguren und der Kreuzweg grundlegend gereinigt und die vorhandenen kleinen Schäden ausgebessert.
Und im nächsten Jahr steht schon wieder ein Jubiläum an: 300 Jahre St. Barbara Kirche in Irchenrieth.

Sonnenzug der Caritas

Am Samstag, den 29. Juni 2024 fährt wieder der Sonnenzug der Caritas.
Diese Sonnenzugfahrten gibt es seit dem Jahre 1975. Ich begleite seit dem Jahre 1989 als Seelsorger diese Fahrten. Seit 2011 sind das keine Zugfahrten mehr, sondern Busfahrten mit mehreren Bussen.
Die diesjährige Busfahrt wird am Samstag, den 29. Juni, sein.
Abfahrt ist um 7.30 Uhr am Eisstadion in Weiden.
Ziele sind: Gottesdienst in der Benediktinerabtei Metten (Donau), Mittagessen in St. Englmar, Glasdorf Weinfurtner in Arnbruck. Die Kosten dafür betragen 50,- € pro Person (Busfahrt, Verpflegung im Bus, Mittagessen).
Eingeladen sind ältere und pflegebedürftige Personen und Menschen mit einer Behinderung.
Die Anmeldung sollte bis zum 07.06.2024 erfolgen beim Caritas Kreisverband Weiden-Neustadt/WN
(Tel.: 0961 / 389 90-0). Ich werde auch dieses Jahr wieder den Sonnenzug als Seelsorger begleiten.

Grohmann-Cup

Vom Freitag, den 5. Juli bis zum Sonntag, dem 7. Juli, ist in Irchenrieth am DJK Sportgelände der Kälte-Grohmann Cup. Der Auftakt ist am Freitag (5.7.) um 19.30 Uhr mit einem Preisschafkopf.
Am Samstag folgen dann die Fußballspiele, ab 19.00 Uhr Festbetrieb.
Am Sonntag ist Vormittags der Bambini Adlercup und Nachmittags die Endrundenspiele (Fußball).

50 Jahre Kirchweih Engleshof u. Priesterweihe Andreas Uschold

Anlässlich der Primiz von Andreas Uschold wurde vor 50 Jahren die Wolfgangs-Kapelle geweiht.
Aus diesem Grund feiern wir ein Doppeljubiläum: 50 Jahre Kapellenweihe und 50 Jahre Priesterweihe von Monsignore Andreas Uschold.
Zum Festgottesdienst am Samstag, den 6. Juli, um 19.00 Uhr laden wir recht herzlich die ganze Pfarrgemeinde nach Engleshof ein. Festprediger wird der aus Engleshof stammende Klinikseelsorge von Weiden Hans Klier sein. Musikalisch gestaltet wird dieser Gottesdienst von der Blaskapelle aus Oberwildenau und von der Gesangsgruppe „Engleshofer Singsang“.

900 Jahre Pfarrei Michldorf

Wir befinden uns im Jubiläumsjahr „ 900 Jahre Pfarrei Michldorf „
Der Start dazu ist am Sonntag, dem 21. April, mit dem Gottesdienst um 9.00 Uhr. Wir haben die Gruppe Amici Musicae Antiquae (Freunde alter Musik) eingeladen. Diese Gruppe wird mit Musik aus dem Spätmittelalter und mit entsprechenden Instrumenten den Gottesdienst gestalten.
Am Mittwoch, den 15. Mai, wird um 19.00 Uhr Dr. Martin Kammerer in der Pfarrkirche einen Festvortrag über 900 Jahre Pfarrei Michldorf halten. Dieser Festabend wird musikalisch von Heidi Reil umrahmt.
Am Sonntag, den 26. Mai, ist dann der Höhepunkt mit der Jubiläumskirchweih.
Der Gottesdienst ist um 9.00 Uhr im Pfarrhof im Zelt (Zeltgottesdienst).
Am Samstag, dem 7. September, ist um 15.00 Uhr unsere Wallfahrt von Michldorf nach Luhe zur Koppelbergkirche. Vor ca. 900 Jahren sind wahrscheinlich sogenannte Siedlungs- und Rodungsbauern von Luhe aus in das Luhetal aufgebrochen und haben unsere Gegend besiedelt und christianisiert.
Bei unserer Wallfahrt kehren wir zum Ursprung zurück.

Der voraussichtliche Abschluss wird der 3. Oktober sein mit einer Pfarrwallfahrt nach Altötting.
............................................................................................................................................................................................................
Zur Erinnerung an die Kirchweihe am 17. Mai 1124 durch Bischof Otto von Bamberg.

Im letzten Pfarrbrief habe ich Ausführungen zum Weihedatum der wahrscheinlich ersten Pfarrkirche im Jahre 1124 geschrieben. Meiner Ansicht nach handelt es sich dabei nicht um eine urkundliche Erwähnung, sondern lediglich um einige Zeilen in einem umfangreichen Reisebericht aus dem Bistum Bamberg.
Anders verhält es sich mit der Jahreszahl 1118.
Dr. Martin Kammerer schreibt in seinem Buch „Die Pfarrei Michldorf im Wandel der Zeit“ aus dem Jahre 1997 auf Seite 13, dass Leuchtenberg 1118 erstmals urkundlich erwähnt ist. Als Beleg führt er die Fußnote 9 an. Im Anhang steht unter der Fußnote 9: „aus Monumenta Boica, Kloster Reichenbach S.407“.
Ich habe bei Martin Kammerer nachgefragt, ob er diese für uns relevanten Seiten schriftlich hat und sie mir zur Verfügung stellen kann. Und tatsächlich hat er mir diese drei Seiten 406 – 408 gemailt. Sie sind allerdings in Latein, nicht im klassischen Latein, sondern im mittelalterlichen Latein, dem Kirchenlatein. Ich brauchte also jemand, der mir diese Dokumente übersetzen kann. Auch da fand ich eine Lösung.
Es handelt sich um eine Abschrift aus der Originalurkunde von der Klostergründung Reichenbach (am Regen) wie sie in der Monumenta Boica überliefert ist. Für mich ist das eine aufschlussreiche und hochinteressante Urkunde.
Markgraf Diepold III hat 1118 auf Bitten seiner Mutter und in Übereinstimmung mit seiner Frau und den Kindern das Kloster Reichenbach gegründet. Als Zeuge wird neben einigen anderen ein Gebehardus de Lukenberge genannt.

Das ist für mich eindeutig die erste urkundliche Erwähnung von Leuchtenberg. 1158 wurde aus Lukenberge Leuchtenberg.(s. a. Zeitungsbericht vom 8.9.2018 im Neuen Tag über 900 Jahre Pirk)
Diepold III von Vohburg 1075 – 1146) war Markgraf auf dem Nordgau, der sich von Cham bis Nabburg erstreckte. Er war ein treuer und einflussreicher Gefolgsmann von Kaiser Heinrich V. 1118 hat er das Kloster Rreichenbach und 1133 das Kloster Waldsassen gegründet. Seine Tochter heiratete 1147 in Eger den späteren Kaiser Friedich I., der auch Barbarossa genannt wurde. Diepold war in Vertretung des deutschen Kaisers Verwalter des Nordgaus. Nabburg hatte unter den Diepoldingern militärische und administrative Bedeutung gegenüber dem angrenzenden Böhmen.
739 wurde neben Freising, Passau und Salzburg auch Regensburg mit päpstlichem Auftrag als Bistum errichtet, durch Bonifatius. Bis ins 12. Jahrhundert galt die Oberpfalz nördlich von Nabburg und östlich von Amberg, also unsere Heimat, als wenig bewohnt, als unerschlossene Waldlandschaft. Das Reichskloster Sankt Emmeram in Regensburg bemühte sich um die Christianisierung und Urbarmachung des Nordens.
771 entstanden dann die Urpfarreien Perschen und Chammünster, die sich um die seelsorgliche Betreuung der Menschen des neubesiedelten oder des erst noch zu erschießenden Raumes kümmerten und auf lange Zeit das Grundgerüst der kirchlichen Organisation bildeten.
Wahrscheinlich drangen dann sogenannte Siedlungs- und Rodungsbauer weiter nach Norden vor und gelangten in das Gebiet von Luhe. Luhe wird zum ersten Mal um 900 urkundlich.erwähnt. In diesem Jahrhundert wurde Luhe durch Abtrennung von der Urpfarrei Perschen selbständige Großpfarrei, die lange Zeit das Naabtal von Wernberg bis nahe an Neustadt /WN und fast das ganze Luhetal umfasste. Ich denke, dass dann wiederum Siedlungs- und Rodungsbauern von Luhe aus in das Luhetal zogen. Die Burg Leuchtenberg, die 1118 schon existiert hat, war der schützende Mittelpunkt dieser kleinräumigen Siedlungsgebiete. Kirchen entstanden dort, wo gläubiges Volk war. Michldorf war wahrscheinlich eine Filiale von Luhe. Am 17.Mai 1124 hat Bischof Otto von Bamberg in Michldorf eine Kirche geweiht. Recht viel mehr weiß man aus den Anfängen nicht, denn das älteste Pfarreienverzeichnis des Bistums Regensburg wird auf das Jahr 1326 datiert.

„Denkmäler – Kapellen, Kreuze, Marterln der Pfarrei Michldorf"

Unser Marterlbuch  „Denkmäler – Kapellen – Kreuze – Marterln – in den Dörfern und Fluren der Pfarrei Michldorf“  ist jetzt vorgestellt worden. Es kann im Dorfladen Irchenrieth und im Pfarrbüro Michldorf zum Preis von 7,- € erworben werden.
Ein Team vom OTV war am 19.Juni 2023 zu Dreharbeiten in unserer Pfarrei.
Wir (Gruber Albert, Kindl Franz, Stangl Alfons und ich) haben dabei Fakten und Hintergründe erzählt, wie es zu diesem Buch gekommen ist. Das Kamerateam hat Aufnahmen im Umfeld der Pfarrkirche und in den Fluren unserer Pfarrei gedreht.
Auch im OTV kam ein längerer Beitrag über die Entstehung dieses Buches und über unsere Pfarrei.
Die Sendung ist auch jederzeit über die Mediathek "Mein Landkreis Neustadt/WN" (4.7.2023) auf OTV anzuschauen.

Familiengottesdienste im Internet

Ein Angebot für Familien: Unter  diewortmacherei.de/familiengebet  könnt ihr im Internet ansprechende Gottesdienste mit und für Kinder zum Mitfeiern finden.

Besinnungstage im Haus Johannisthal

Unter www.haus-johannisthal.de findet ihr aktuelle Informationen zu den jeweiligen Kursen.

KEB Neustadt/WN

Die Eltern-Kind-Gruppe findet immer freitags von 9.30 bis 11.00 Uhr im Jugendzentrum Irchenrieth statt.
Teilnehmen können alle Kinder von neun Monate bis drei Jahre mit ihren Eltern.
Die Leitung dieser EKG übernimmt Frau Ines Röhling.
Bei ihr erfolgt die Anmeldung. Tel.:  09659 / 2053043 oder  roehling.ines@gmx.de.